„Unsere Reise ist noch lange nicht zu Ende“

Seit zwei Jahren werden wir von der Deutschen Postcode Lotterie unterstützt. Damit gehört LOOP zu einem der ersten Förderpartner der Düsseldorfer Soziallotterie, die es seit 2016 in Deutschland gibt. Im Gespräch berichten Geschäftsführer Sascha O. Maas und Petra Rottmann, Head of Charities, welche Entwicklung die Postcode Lotterie seit Beginn genommen hat und welches LOOP-Projekt sie besonders spannend finden.

Was ist die Mission der Deutschen Postcode Lotterie?
Sascha O. Maas: Wir sind eine deutsche Soziallotterie mit Sitz in Düsseldorf. Die erste Postcode Lotterie kam übrigens 1989, also vor genau 30 Jahren, in den Niederlanden auf den Markt, es folgten Großbritannien, Schweden, Deutschland und ganz frisch Norwegen. Unsere Mission ist es, dank unserer Teilnehmer Geld zu sammeln, das wir gemeinnützigen Organisation für die Durchführung ihrer sozial und ökologisch nachhaltigen Projekte bereitstellen. In Deutschland gibt es unzählige Vereine und Organisationen, die einen wunderbaren und wichtigen Job machen und die sich über unsere Fördergelder freuen und jeden Euro dringend benötigen.

Die Postcode Lotterie gibt es seit 2016, die erste Ziehung fand vor fast drei Jahren im Oktober statt. Welche Entwicklung hat die Soziallotterie seither genommen?
Sascha O. Maas: Heute kaum mehr vorstellbar: Damals haben wir mit zehn Mitarbeitern in drei Büros angefangen und bis hin zur Kaffeemaschine alles angemietet. Inzwischen arbeiten über 80 hochmotivierte Kollegen täglich für unsere Mission. Wir freuen uns über mittlerweile sechsstellige Teilnehmerzahlen. Das ist natürlich eine ganz andere Dimension als noch vor ein paar Jahren. Das hat insbesondere Auswirkungen auf die Möglichkeiten, wie und wen wir fördern. Und natürlich führt das auch zu einer veränderten Wahrnehmung unserer Mitbewerber auf dem Markt. Ende 2016 war die fantastische Entwicklung in dieser Form nicht vorherzusehen – und das Schöne ist, dass unsere Reise noch lange nicht zu Ende ist.

Ihr habt bereits viele Projekte seit 2016 gefördert. Wie viele sind es denn genau?
Petra Rottmann: Seit der ersten Ziehung im Oktober 2016 bis einschließlich der ersten Förderungsrunde 2019 sind es mehr als 1.300 Projekte mit einem gesamten Förderungsvolumen von rund 22 Millionen Euro – auch für uns sind das immer noch unglaubliche Zahlen. Die Postcode Lotterie setzt sich für Mensch und Natur ein, daher fördern wir Projekte aus den Bereichen Chancengleichheit, Natur- und Umweltschutz sowie sozialer Zusammenhalt.

Wir freuen uns sehr, einer eurer langjährigen Förderpartner zu sein. Wie kam die Verbindung zustande und wie hat es sich entwickelt?
Petra Rottmann: Die ersten Kontakte fanden bereits 2016 statt, die erste Unterstützung folgte dann 2017. Für vier schöne LOOP-Projekte haben wir dank unserer Teilnehmer insgesamt 127.000 Euro bereitgestellt. Besonders haben wir uns über das neue Projekt ‚Urban MönchenGardening‘ in der Villa Humboldt in Mönchengladbach gefreut, das Kinder- und Jugendliche mit dem nachhaltigen Umweltschutz verknüpft. Ein tolles Projekt!

Warum ist es so wichtig, sich im Bereich Kinder- und Jugendhilfe zu engagieren?
Petra Rottmann: Für die Postcode Lotterie ist das ein sehr wichtiger Aspekt. Uns erstaunt es immer wieder, dass es selbst in so einem wohlhabenden Land wie Deutschland doch sehr viele notleidende Kinder gibt. Aus diesem Grund ist es uns ein Herzensanliegen, eine Organisation wie LOOP finanziell zu unterstützen. Denn eines ist klar: Kinder sind unsere Zukunft. Und Kindern muss es gut gehen.

Lieber Sascha, liebe Petra, vielen Dank für das Gespräch. Wir wünschen der Deutschen Postcode Lotterie alles Gute und freuen uns auf die weitere, gemeinsame Reise mit euch.